Schullandheim der 5. Klassen a,c,d im Kleinwalsertal

Wir sind am Montag in der Früh ins Schullandheim nach Hirschegg im Kleinwalsertal gefahren. Als wir angekommen waren, mussten wir einen steilen Berg mit unseren Koffern hinauflaufen. Nachdem wir die Unterkunft Schlössle erreicht hatten, durften wir uns erstmal umsehen, bis wir eine kleine Wanderung zur Naturbrücke und den nahegelegenen Wasserfällen machten. Mit dem Bus ging es dann zurück zur Herberge. Danach waren wir geschafft und ließen uns die Spaghetti Bolognese beim Abendessen schmecken. Den Abend verbrachten wir mit gemeinsamen Spielen im Hof. (5d)

An einem Tag (die 5a am Dienstag, die 5c und d am Donnerstag) fuhren wir mit der Bergbahn auf das Walmendingerhorn und liefen von dort aus das kleine restliche Stück zum Gipfelkreuz nach oben, wo wir ein Klassenfoto machten. Danach ging der Abstieg los. Von der Hitze erholten wir uns in der Bühlalpe, wo wir uns ein leckeres Eis und manche auch Schnitzel mit Pommes schmecken ließen. Zurück im „Schlössle“, unserer Jugendherberge, gab es noch Abendessen und dann fielen wir müde ins Bett. (5d)

Am Mittwoch waren wir alle gemeinsam auf einem Ausflug zur Breitachklamm. Dort war es schön kühl und ein wenig Wasser tropfte von der Felsdecke. Wir konnten viele tolle Bilder machen, da das Wasser so klar war. Die Breitachklamm hat ihren Namen daher, weil die Breitach sich durch die engen Felswände schlängelt. Am Ausgang machten wir eine Pause und konnten uns ein Eis oder Andenken kaufen. Als wir weitergingen, sind wir etwa drei Kilometer in der prallen Hitze zur Sommerrodelbahn gegangen. Es hat allen sehr viel Spaß gemacht. Wir haben eine Wette gemacht, wer am schnellsten gefahren ist. Das konnten wir an den Bildern sehen, da an der Kamera auch ein Messgerät war. Die Fotos konnten wir für vier Euro ausdrucken. Sechs Karten waren noch übrig, weshalb Herr Grimme uns Rechenaufgaben gestellt hat. Die, die die Aufgaben lösen konnten, gewannen noch Karten. Trotz der Hitze war es ein ganz toller Tag. (5c)

Am Dienstag starteten die Klassen 5c und d und am Donnerstag die Klasse 5a gleich am Morgen Richtung Bushaltestelle und warteten auf den Bus. Von dort aus liefen wir zum Berg Söllereck. Da es sehr heiß war, machten wir hin und wieder kleine, gemütliche Pausen, doch wir freuten uns sehr, als wir das Ziel endlich erreicht hatten. Den Rest zum Kletterwald fuhren wir mit der Gondel nach oben und die Aussicht war wunderschön. Dort angekommen, zeigten uns die Betreuer, wie wir die Helme anziehen und die Sicherung anlegen mussten. Dann fingen wir an und hatten wirklich viel Spaß, vor allem beim Parcour 5a, der hauptsächlich aus Seilbahnen bestand. Das Schönste war aber, dass wir uns gegenseitig helfen konnten und einige wirklich ihre Ängste überwunden haben und dann natürlich stolz waren. Nach der Abfahrt mit der Gondel durften wir alle noch zweimal Sommerrodelbahn fahren und versuchten dabei die Schnellsten zu sein. Der Rückweg bestand aus demselben Lauf- und Fahrpensum wie die Anfahrt und so waren wir richtig kaputt, als wir in der Jugendherberge ankamen. (5a)

Doch am Donnerstag Abend wartete nach dem Abendessen noch eine weitere Überraschung auf uns – Stockbrot mit Schokolade –  lecker! Und da es der letzte Abend war, ging es danach erst richtig los. Die Lehrer organisierten eine Disco, also eine richtig coole Party, bei der wir getanzt und gesungen haben und vom Lagerfeuer per Polonaise in den Partykeller gingen, wo wir uns unter anderem beim Bobfahrerlied verausgabten und danach müde in die Betten fielen, bevor es am nächsten Tag zurück nach Hause ging. Meiner Meinung nach war das der schönste Tag im Schullandheim.  (5a/d)

)