Englandfahrt 2019: Plymouth

Tag 1

Auch dieses Jahr machten sich die 8. Klassen wieder auf den Weg nach Großbritannien, wobei wir uns zwischen Wales und Plymouth entscheiden konnten. Wir, die Plymouthfahrer, wurden von Frau Paul, Frau Friedrich, Herrn Huber und Herrn Pletzer begleitet. Nachdem sich alle im Bus eingefunden hatten, konnte es endlich losgehen. Die Aufregung und die Neugier für das Unbekannte war groß. Doch aufgrund der langen Fahrt wurde es gegen Mitternacht immer stiller und auch die letzten Herumtreiber konnten ihre Augen nicht mehr offen halten. Früh morgens ging es in Calais auf die Fähre nach Dover, auf der wir uns frei bewegen und die schöne Aussicht auf die White Cliffs genießen konnten. In Dover setzten wir dann unsere Reise mit dem Bus fort und fuhren ins schöne Windsor, um dort den Wachwechsel mitzuerleben. Anschließend haben wir die Stadt in Kleingruppen erkundet und die ersten Souvenirs gekauft. Nun trennten sich die Wege der Plymouth und Walesfahrer und für uns (Plymouth) ging es weiter Richtung Stonehenge. Bereits von Weitem konnten wir es erblicken, wobei die neolithischen Steinformationen von Nahem noch viel beeindruckender waren. Nachdem wir dieses erste Highlight digital festgehalten hatten, ging es wieder zurück. Um die Stimmung im Bus auf der langen Fahrt ein wenig aufzubessern, sang der ganze Bus – auf ausdrücklichen Lehrerwunsch – “Learn to Fly“ von den Foo Fighters. Nach mehreren Versuchen konnte sich das Resultat definitiv sehen lassen und wurde auch von unseren Lehrern entsprechend gewürdigt. Endlich kamen wir in Plymouth an und die Aufregung stieg nochmals. Wir wurden unseren Gastfamilien zugeteilt und so ging der erste lange Tag schließlich zu Ende.

   

Tag 2

Am zweiten Tag unserer Englandfahrt begaben wir uns auf einen Rundgang durch Plymouth, wo wir die Mayflower-Steps anschauten. Daraufhin liefen wir durch die Vergnügungsviertel Plymouths zur Zitadelle und zu Water-Front-Site mit ihren Denkmälern für Sir  Francis Drake und für die Gefallenen des 1. und 2. Weltkrieges sowie dem Leuchtturm, in dessen Nähe 1967 auch das berühmte Bild der Beatles aufgenommen wurde, welches sowohl von einigen Schülern als auch von unseren vier Lehrern nachgestellt wurde. Auf dem Weg zurück zum Bus durften wir in den Shoppingcentern Plymouths unsere „Energy“ wieder auffüllen. Am Bus angekommen fuhren wir frisch gestärkt zum Eden Project. Nachdem wir uns dort in kleine Gruppen aufgeteilt hatten, bestaunten wir die Flora und Fauna.  Die Heimfahrt verkürzte uns das Einproben und Singen des Liedes “Something just like this“  der Chainsmokers in Zusammenarbeit mit Coldplay.

 

Tag 3

Am dritten Tag unserer Englandfahrt stand die Besichtigung des Dartmoors, ein kurzer Aufenthalt in Tavistock und die Stadtführung durch Exeter mit anschließender Freizeit auf dem Plan. Während der Busfahrt erzählten uns unsere Lehrer interessante Fakten über diesen Nationalpark. Kurz nach der Ankunft im Dartmoor bekamen wir bereits das Dartmoor-Gefängnis zu sehen. Nach der Ankunft gingen wir auf einen Hügel, auf dem eine erfrischende Brise wehte, und genossen dort die Aussicht. Weiter ging es mit mit dem Bus nach Tavistock, wo wir unsere Freizeit genießen konnten. In Exeter bekamen wir eine Stadtführung der sogenannten Red Coat Guides, bei der uns unter anderem die Überreste der römischen Stadtmauer gezeigt und vieles weitere auf Englisch erklärt wurde. Danach genossen wir die wohlverdiente Freizeit.

Tag 4

Am Dienstag fuhren wir nach Paignton. Von dort spazierten wir an der Strandpromenade entlang und gelangten schließlich nach Torquay. Wir hatten traumhaft schönes Wetter und so mancher einer geriet ins Schwitzen. Die Anstrengung wurde allerdings mit der herrlichen Aussicht auf den Sandstrand der Englischen Riviera belohnt. In Torquay hatten wir dann Zeit uns zu verpflegen, Souvenirs zu kaufen oder einfach nur den Blick auf das Meer zu genießen. Unser Busfahrer brachte uns mittags nach Dartmouth, welches in einer schönen Bucht mit vielen Segelbooten liegt. Wir machten einen Spaziergang zum Dartmouth Castle und besichtigten dieses. Dort erfuhren wir, dass es aufgrund der geographischen Lage zum Schutz von Dartmouth errichtet wurde, um mögliche Feinde von der Stadt abwehren zu können. Nach einer kurzen Pause sind wir mit einem Ausflugsboot auf dem Dart River nach Totnes gefahren. Wir bewunderten die wunderschöne Landschaft und lernten dank des Kapitäns viel über diese Umgebung. Nach der Bootsfahrt entspannten wir uns kurz in dem Städtchen und begaben uns erschöpft auf den Heimweg nach Plymouth. Ein weiterer großartiger Tag ging vorüber.

 

Tag 5

An unserem fünften Tag in Südengland war unser erster Stop St. Michael’s Mount, eine sehenswerte Gezeiteninsel. Wir hatten das große Glück, dass sich das Meer bei unserer Ankunft bereits zurückgezogen hatte und wir die schöne kleine Insel zu Fuß erreichen, erkunden und nach unserem Aufenthalt auch wieder verlassen konnten. Anschließend fuhren wir zum Minack Theatre, einem beeindruckenden Freilichttheater an der südlichen Küste Cornwalls, welches sich an einem Felsabhang befindet und damit jeden Theaterbesuch unvergessen macht. Auch einige Stücke von Englands wohl bekanntestem Schriftsteller William Shakespeare wurden hier schon aufgeführt. Nach kurzer Fahrt gelangten wir zu unserer letzten Station des Tages, Land‘s End: Der südwestlichste Punkt Englands bescherte uns einen atemberaubenden Ausblick auf die Klippen und das weite Meer. So hatten wir an diesem Tag wieder viele Gelegenheiten, insbesondere die wunderschöne Landschaft Südenglands zu genießen und natürlich tolle Bilder zu machen. 

  

Tag 6

Unser letzter Tag begann bereits um 6 Uhr morgens. Nachdem wir uns von unseren Gasteltern verabschiedet haben, ging es auch schon los. Nach mehrstündiger Fahrt ganz ohne Stau (!) kamen wir in London, genauer gesagt im Stadtteil Greenwich an und konnten durch die Fährfahrt auf der Themse bereits einen ersten Eindruck von der Hauptstadt Großbritanniens gewinnen. Wir verließen das Schiff im Herzen Londons und überquerten the River Thames auf der berühmten Millennium Bridge (Harry Potter!), passierten die St. Paul’s Cathedral und erreichten schließlich Covent Garden. Dort konnten wir durch die Boutiquen schlendern bevor er schließlich zum gemeinsamen Pizzaessen mit den Walesfahrern ging. Anschließend hatten wir nochmals ausgiebig Zeit, um uns am Leicester Square mit allerlei Andenken einzudecken. Gemeinsam spazierten wir dann zum Trafalgar Square, vorbei am Buckingham Palace, der Westminster Abbey, den Houses of Parliament, sowie dem hinter Gerüst versteckten Big Ben und erreichten schließlich das Wahrzeichen Londons, das London Eye. Der Ausblick war gigantisch! Nach der Fahrt mit Europas höchsten Riesenrad ging es mit der Fähre zurück nach Greenwich, damit wir die lange Heimreise antreten konnten. Eine wunderschöne Woche mit tollen Eindrücken und Erlebnissen ging zu Ende.

 

  

Patricia Paul mit Schülerinnen und Schülern der 8.Klassen