Schatzsucher aufgepasst – „Ringeisen meets geocaching“

geodaetischer-referenzpunkt-01

Wir, das P-Seminar unter dem Leitfach Geographie, beschäftigten uns seit gut einem Jahr mit dem Thema Geocaching. Anfangs noch unter der Leitung von Herrn Andreas Eberle lernten wir das Geocachen kennen. Von Beginn an war unser Ziel, dieses Hobby in unserer Umgebung zu verbreiten. Unter dem Motto „Ringeisen meets geocaching“ versuchten wir, die Geschichte Dominikus Ringeisens und dessen Tätigkeiten hier vor Ort mit unserem Thema des Seminars zu verknüpfen.

Mit dem Wechsel von Herrn Eberle an eine andere Schule übernahm Frau Barbara Helpferer in diesem Schuljahr die Leitung unseres Kurses. Zusammen mit ihr und der tatkräftigen Unterstützung des Dominikus-Ringeisen-Werkes arbeiteten wir schließlich auf ein Event hin, an dem wir unsere eigenen Caches in Ursberg veröffentlichten und interessierten Schatzsuchern präsentieren wollten.

Wir fanden viele spannende Versteckmöglichkeiten innerhalb Ursbergs, an denen wir unsere kleinen Caches platzierten, und so konnte das Event Ende Januar stattfinden. In den Caches befinden sich von uns geschriebene Texte, mit denen wir über bestimmte Orte und Passagen in Ringeisens Leben spielerisch informieren. Wir erhoffen uns mit unserem Seminar, dazu beizutragen, dass immer mehr Menschen auf  Ursberg und damit auch auf das Leben der Menschen mit Behinderung  in Ursberg aufmerksam werden und auch Leute, die uns „nur“ wegen der Caches besuchen, für die Geschichte dieses Ortes zu begeistern.

Seit einiger Zeit befindet sich vor dem Haupteingang unseres Gymnasiums ein geodätischer Referenzpunkt mit genauen geographischen Koordinatenangaben, der vielen Cachern eine Hilfe zur genauen Bestimmung ihres Standpunktes sein kann. Für die exakte Vermessung und Fertigstellung half uns das Vermessungsamt Günzburg, vor allem dessen Leiter, Herr Herbert Völk.

Nun kann nun jeder selbst unsere selbst entwickelten Caches aufsuchen. Dazu benötigt ihr nur ein GPS- fähiges Gerät/Handy und schon kann es losgehen!

                                                                       Stefan Maier, Lina Merz, Q12