Corona-Virus: Was ist zu beachten?

Schülerinnen und Schüler dürfen nach ihrer Rückkehr aus Risikogebieten für 14 Tage nicht in die Schule kommen.
In einer Allgemeinverfügung des bayerischen Gesundheitsministeriums, die am Samstag in Kraft getreten ist, heißt es unter anderem:
Schülerinnen und Schüler sowie Kinder bis zur Einschulung, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet entsprechend der aktuellen Festlegung durch das Robert Koch-Institut (RKI) aufgehalten haben, dürfen für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr aus dem Risikogebiet keine Schule, Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Heilpädagogische Tagesstätte betreten.
Ausreichend ist, dass die Festlegung des Gebietes als Risikogebiet durch das RKI innerhalb der 14-Tages-Frist erfolgt. Die Risikogebiete sind unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html tagesaktuell abrufbar. Schülerinnen und Schüler sowie Kinder bis zur Einschulung haben sich in einem Risikogebiet aufgehalten, wenn sie dort kumulativ mindestens 15-minütigen Kontakt zu einer anderen Person als den Mitreisenden im Abstand von weniger als 75 cm hatten. […] Die Allgemeinverfügung finden Sie im Internet unter https://www.stmgp.bayern.de/wp-content/uploads/2020/03/20200306_stmgp_allgemeinverfuegung_coronavirus.pdf

Bei Kontakt mit einer Person – innerhalb der letzten 14 Tage – , bei der eine Infektion mit dem aktuellen Corona-Virus bestätigt ist, ist der Schulbesuch ausgeschlossen.
Die Schule ist umgehend darüber in Kenntnis zu setzen. In diesem Fall gilt die Nichtteilnahme am Unterricht als entschuldigt i.S.d. § 20 Abs. 1 BaySchO.

Schülerinnen und Schüler, die innerhalb der letzten 14 Tage mit einer anderen Person Kontakt gehabt haben, die in diesem Zeitraum aus einem Risikogebiet zurückgekehrt ist, können weiter uneingeschränkt am Schulbetrieb teilnehmen.